Rathausbrücke und Alter Markt

Rathausbrücke
Fotografie aus: Heinrich Siebern, „Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover, Stadt Emden“, Figur 227.

Der Ratsdelft reichte ursprünglich ein Stück weiter nach Norden bis fast an die Straße Zwischen beiden Sielen heran, gabelte sich dort und stand über das Neutorsiel (im Osten) und das Gasthaussiel (im Westen) mit dem Alten Graben in Verbindung. Um eine direkte Verbindung zwischen dem alten Emden und Faldern zu schaffen, entstand schon frühzeitig eine Brücke über das Gewässer – schon 1368 wird hier eine hölzerne Brücke erwähnt. Das auf dem Foto abgebildete fünfbogige Bauwerk wurde 1755 errichtet und ersetzte eine Holzbrücke aus dem Jahr 1679.

Nach dem Bau der Flutschleuse Nesserland und des Ems-Jade-Kanals hatten sich die Entwässerungsverhältnisse der Stadt stark verändert, das Gasthaussiel wurde 1886 geschlossen (im Boden sind heute noch Teile vorhanden), das Neutorsiel 1889 abgebrochen. Da der nördliche Teil des Ratsdelftes nicht mehr als Hafen genutzt werden konnte und auch nicht mehr dem Wasserabfluss diente, wurde dieser Bereich bereits kurz darauf verfüllt und dort der Stadtgarten angelegt. Die Rathausbrücke blieb dabei zunächst noch erhalten, wie oben zu sehen, aber 1896/97 schließlich abgebrochen. Statt ihrer entstand die heute noch vorhandene Treppenanlage mit Balustrade.

Gleichzeitig ermöglicht die Fotografie einen Blick auf die Häuser am Alten Markt 8 bis 15, lediglich das Eckhaus zur Großen Straße (Hotel Delfthalle, Alter Markt 7 und Große Straße 59) fehlt, vom Haus Alter Markt 16 ist nur das Dach zusehen. Das Haus Nummer 8 am linken Bildrand ist zwischen 1900 und 1910 optisch in die Delfthalle einbezogen worden.
Beachtenswert ist rechts der Bildmitte das 1843 errichtete Gildehaus der Fuhrleute (Alter Markt 6), dass noch bis weit ins 20. Jahrhundert vorhanden war.